Mein Berlin

Tesla ist eine riesige Chance, vermasselt es nicht

Elon Musk will bei Berlin eine Gigafactory bauen. Berlin hat plötzlich die Chance, künftig in einer Liga mit München und Stuttgart zu spielen. Hoffen wir, dass die Entscheider in der Stadt es nicht verbocken.

Wenn Tesla-Boss Elon Musk twittert, kann der Aktienkurs seines Unternehmens schon mal in den Keller rauschen, doch er kann auch für Begeisterung und Jubelstürme sorgen. Sein „GIGA BERLIN“ samt schwarz-rot-goldenen Herzen sollte seiner digitalen Gefolgschaft zu verstehen geben, dass Tesla den europäischen Markt von der Metropolregion Berlin-Brandenburg aus erobern will.

Bereits jetzt liegen die ersten Schätzung zu neuen Arbeitsplätzen vor: 10.000 Arbeitsplätze könnten entstehen und auch die Zulieferer werden genau schauen, was in der Brandenburgischen Grünheide künftig passieren wird. Der technologische Wandel und die Entscheidung von Tesla könnte Berlin so in Zukunft in einer Liga mit den deutschen Autobauerhochburgen München, Stuttgart und Wolfsburg mitspielen lassen.

Allerdings gibt es eine große Unbekannte. Der Berliner Senat hat in den abgelaufenen Jahren so manches hoffnungsvolles Projekt in der Hauptstadt klein bekommen. 2018 wurde der Google Campus in Berlin-Kreuzberg abgeblasen, der grüne Baustadtrat Florian Schmidt stand daneben und spendete Beifall. Bereits mit Siemens waren die Verhandlungen über einen Campus in Siemensstadt zäh. Fast wäre der dortige Innovationscampus gescheitert, bevor er überhaupt in eine konkrete Planungsphase getreten wäre.

Übrigens: Amazon will ein Hochhaus in der Stadt bauen. Auch dieses Projekt schien fast zu scheitern. Vermutlich kennt Elon Musk diese Geschichten nicht, von seinem Wohnort im kalifornischen Bel Air bis nach Berlin ist es ein Stück.

Denn neben der Fähigkeit, nichts fertig zu bekommen, geriert sich Berlin dazu als autofeindliche Metropole. Ginge es nach der grünen Verkehrssenatorin Regine Günther, soll Berlin künftig autofrei sein. Doch was bringen kurzfristige Fahrverbote für einen Wirtschaftszweig, der gerade an neuen Antriebsformen forscht und womöglich schon in wenigen Jahrzehnten autonome Fahrzeuge auf die Straße schicken will? Wie muss das auf Elon Musk wirken, wenn er erst einmal versteht, dass der Berliner Senat nicht sonderlich viel von seinen Produkten hält?

Zu welch gewaltigen Schlechtleistungen die Berliner Landesregierung allerdings im Stande ist, das ist auch Musk nicht verborgen geblieben. Denn immerhin soll das neue Tesla-Werk in unmittelbarer Nachbarschaft zum BER eröffnen. Dazu sagte er nur, dass seine Fabrik schneller fertig sein müsse als der BER. Was vielleicht für Lacher in Deutschland und der Welt sorgt, ist für Berlin bitterer Ernst.

Doch das ist noch nicht alles: Auch der Mietendeckel und die dadurch verminderte Bautätigkeit Berlins werden sich bitter rächen. Denn das Tesla-Werk wird unweigerlich eine entsprechende Sogwirkung, die von der Hauptstadt ausgeht, auslösen. Dazu wollen die vielen Neu-Berliner ihre Kinder betreut wissen. Das alles sind Aufgaben, die der Berliner Senat in den abgelaufenen Jahren nicht lösen konnte.

Es bleibt zu hoffen, dass diejenigen, die nach einer pulsierenden Metropole Ausschau halten, nicht von zukunftsverhindernden Provinzlern ausgebremst werden.

Dieser Text erschien als Gastbeitrag auf handelsblatt.de am 13. November 2019. 

NEWSFEED

#Köpi #Räumung: Gut, dass ⁦@FranziskaGiffey⁩ diese unsägliche Gewalt gegen die #Polizei verurteilt. Als Bürger Berlins frage ich aber auch: Wo bleibt die klare Aussage pro Rechtsstaat des hiesigen Regierungspartners ⁦@dielinkeberlin⁩? 🤨🧐

Polizei nimmt bei Demo gegen "Köpi"-Räumung 76 Menschen fest

Bei der Demonstration gegen die Räumung des linksautonomen Wagencamps "Köpi" kam es in der Nacht zu Samstag zu Ausschreitungen. Die Stimmung war agg...

www.rbb24.de

Mit @gruene_berlin haben wir heute konstruktiv und lösungsorientiert über unsere Vorstellung einer funktionierenden Stadt sondiert. Dabei haben wir offen über Gemeinsamkeiten und Differenzen gesprochen. Danke für die Gastfreundschaft, @Bettina_Jarasch, @ninastahr & @grafwer.

Load More...
FBB: Wann ist man eigentlich pleite?

Die Flughafengesellschaft Berlin-Brandenburg hat mit dem Jahrzehntebau BER nicht nur zu lang gebraucht, sondern auch weit mehr als sieben Milliarden Euro im märkischen Sand verbuddelt. Dem Staat fehlt die Kompetenz, die Gesellschaft aus dem Geflecht der finanziellen Verpflichtungen herauszuwirtschaften.

Der BER ist ein Sanierungsfall

Die Kosten am BER bleiben stabil hoch. Die neuen Zahlen, also dass der BER Hilfen in der Größenordnung eines neuen Flughafens braucht, wundert mich nicht. Die FBB spielt dasselbe Spiel wie schon in der Bauphase, das Vertrauen in das Management ist aufgebraucht.

Schon jetzt muss an einer Eingewöhnungsstrategie gearbeitet werden

Die Kitas in Berlin sind seit dem Herbst geschlossen. Irgendwann werden sie wieder auf machen, doch schon heute muss in der Senatsverwaltung an einem großen Eingewöhnungskonzept gearbeitet werden – für alle Altersstufen.